Die Matrix, mehr als nur ein Film

Erinnerst du dich an den Blockbuster Die Matrix aus dem Jahr 1999 mit Keanu Reeves, Laurence Fishburne, Hugo Weaving, Carrie-Anne Moss and Joe Pantoliano? Kannst du dich auch an die darauffolgenden Filme The Matrix Reloaded und The Matrix Revolutions, jeweils aus dem Jahr 2003, erinnern? Nun, da wird es bei den meisten erinnerungstechnisch schon etwas schwieriger. Viele haben sich den ersten Film angesehen, sehr viele sogar.

Alles, was danach kam, hingegen, war doch eher etwas für wahre Science-Fiction-Fans. Um ganz ehrlich zu sein, ist The Matrix einer der Filme, die nun wirklich in die Kategorie ‚anspruchsvoll‘ gehören, denn die Geschichte an sich ist durchaus nicht leicht zu verstehen. Doch das ist eben genau das, was den Reiz an diesem Franchise ausmacht und auch weitere Medien für wahre Fans dieser Welt mit sich brachte.

The Matrix Bücher und Comicbooks

Es gibt insgesamt sieben offizielle Bücher, die rund um die Matrix zwischen den Jahren 2000 und 2005 herausgegeben wurden. Das erste offizielle Buch enthält sämtliche Kunstwerke, die für die Entstehung des Films notwendig waren, sowie das Script zum Film und Kommentare der Schauspieler. Dieses Buch trägt den passenden Titel ‚The Art of the Matrix‘. Noch dazu kommen 21 inoffzielle Bücher, die sich mit dem Thema der Matrix befassen.

Die Comic-Bücher zum Matrix-Franchise hingegen stammen alle aus der offiziellen Quelle, die auch hinter den Filmen stand, und wurden zu Beginn kostenlos auf der Webseite der Matrix-Filme zum Herunterladen angeboten. Erst später wurden diese als Taschenbücher verkauft. Die Illustrationen, Texte und Kurzgeschichten stammen jeweils von bekannten Namen aus der Comic-Buch-Szene. So wurde zum Beispiel eines der Bücher von den Wachowskis geschrieben und von Geof Darrow gezeichnet.

Computerspiele und Anime

Vom Film über Comic-Bücher bis hin zu Anime zu gelangen ist ein logischer Schritt, denn diese Branchen haben das Visuelle gemeinsam. Bei The Matrix ist dieser Schritt noch verständlicher, denn die Filme wurden von vornherein stark von der japanischen Anime-Szene beeinflusst. So brachten die Wachowskis 2003 einen Anime mit dem Titel The Animatrix heraus. Hierbei handelt es sich um insgesamt neun animierte Kurzfilme, die allesamt auf der Matrix-Trilogie basieren.

Das passende Computerspiel zum Film darf heutzutage niemals fehlen, vorausgesetzt der Film ist erfolgreich. Und das war die Matrix-Reihe durchaus. Kaum verwunderlich ist somit, dass es gleich drei Computerspiele zu den Matrix-Filmen gibt. Enter the Matrix kam 2003 gleichzeitig mit dem Film The Matrix Reloaded heraus und verläuft parallel zu diesem. The Matrix Online ist ein MMORPG aus dem Jahr 2005 und The Matrix: Path of Neo stammt ebenfalls aus diesem Jahr.

Die Einflüsse der Matrix

Matrix ist ein Film, den praktisch jeder kennt und zu schätzen weiß. Der Klassiker hat so manchen mit seiner Geschichte fasziniert und überwältigt. Viele wissen aber gar nicht, wie viele verschiedene Einflüsse von den Wachowskis für den Film genutzt wurden. Sie wussten, dass sich die Menschen mit so einigen tiefgründigen Gedanken beschäftigen und haben diese im Film aufgearbeitet.

In der heutigen Zeit mag der Film vielleicht sogar noch aktueller sein als zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Die digitale Moderne und die Möglichkeit eines Lebens in der Virtual Reality, jetzt, wo diese immer mehr entwickelt wird, können im Film erkannt werden. Und auch die Fragen, ob dies der Untergang unserer Menschlichkeit wäre oder ob es egal ist, in welchem Raum Denken stattfindet, werden gestellt.

Descartes

Es ist schon eine merkwürdige Vorstellung, dass unsere Gehirne einfach in Glasbehältern herumschwimmen könnten und von dort aus unser Denken und Fühlen gesteuert wird, oder? Dabei ist es in unserem Körper nicht viel anders: Auch unser Kopf ist nur ein Behälter für unser Gehirn. Descartes stellte sich die Frage nach der innerlichen Wahrnehmung des äußeren Geschehens schon im 17. Jahrhundert.

Wie können wir wissen, was außerhalb stattfindet, wenn wir nur die Gedanken unseres eigenen Verstands kennen? Er kam zu dem Schluss, dass letztlich alles, was wir wahrnehmen, in unserem Kopf passiert. Für ihn zählt sogar der Körper zum Geist. Schließlich können Menschen auch Schmerzen in Körperteilen fühlen, die sie gar nicht mehr haben. Der Schmerz findet also auch im Gehirn statt.

Platon

Auch Platon hat einen wesentlichen Anteil an der Philosophie des Films. Das hätte er sich zu seiner Lebzeit wohl auch nicht gedacht. Das von ihm formulierte Höhlengleichnis zieht das Beispiel von Menschen heran, die ihr Leben lang in der gleichen Position in einer Höhle angebunden sind und daher weder etwas von den anderen Menschen um sie herum noch vom Ausgang zur Erdoberfläche wissen.

Der Aufstieg bringt viele Schwierigkeiten mit sich und muss individuell und durch stufenweise Weiterbildung erfolgen, geht aber auch nicht komplett ohne das Mitwirken anderer. In der Matrix bringt Morpheus Neo aus seiner Höhle des 20. Jahrhunderts heraus und auch hier müssen sich die Augen derer, die aus der Höhle herausgezwungen wurden, erst müßig an das Sonnenlicht (und die Realität) gewöhnen.

Was sollte man über die Matrix wissen?

Willkommen auf meiner Seite, bei der sich alles rund um das Thema „Die Matrix“ dreht. Viele von euch werden dabei zunächst einmal an den berühmten Wachowski-Film denken und damit liegt ihr alles andere als falsch. Der Film „Die Matrix“ hat für viele Zuschauer eine große Faszination dargestellt und die allgemeine Frage in den Raum gestellt: Wie realistisch ist die Vorstellung einer Matrix?

Genau diese Frage ist es, die auch mich fasziniert hat. Aus diesem Grund befasst sich diese Seite nicht ausschließlich nur mit dem bekannten Film, sondern auch mit der allgemeinen Idee der Matrix. Seit der Erscheinung des Films gibt es nämlich immer mehr Theorien zu diesem faszinierenden Konzept, von denen einige einen zum Nachdenken anregen, während andere einen lediglich zum Schmunzeln bringen.

Der Film „Die Matrix“

Zunächst einmal möchte ich einen kleinen Überblick darüber geben, wie dieses Thema angefangen hat. Wie viele andere bin ich ein riesiger Fan des Wachowski-Films „Die Matrix“, der die Idee einer Illusionswelt, in der Menschen sich in einem schlafähnlichen Zustand befinden und ihnen ein normales Leben vorgespielt wird, so stark beeinflusst hat. Dieser Film hat sich als erster ausführlich mit dem Thema der Matrix befasst.

Die Hauptfigur des Films ist Neo, der schon sein ganzes Leben lang das Gefühl hatte, dass etwas mit der Welt, wie wir sie sehen nicht stimmt. Als Neo auf Morpheus trifft, bietet dieser ihm die Möglichkeit, dieser Welt zu entkommen und die wahre Welt kennenzulernen. So lernt Neo, dass sein bisheriges Leben eine Illusion der Matrix war, und fängt an, gegen diese zu kämpfen.

Das Konzept der Matrix

Im Film wird die Matrix von Maschinen erschaffen, welche die Weltherrschaft an sich gerissen haben. Die Maschinen nutzen die Menschen als eine Energiequelle und haben diese versklavt und in einen komatösen Zustand versetzt. Anhand der Matrix wird den Menschen eine Scheinwelt vorgespielt, ohne dass diese sich darüber bewusst sind. Alles, was Menschen in ihrem scheinbaren Leben tun, ist computergeneriert und nicht real.

Seit der Erscheinung des Films gibt es viele Menschen, die davon ausgehen, dass die Matrix tatsächlich real sein könnte. Dabei gibt es beispielsweise Theorien dazu, wie man Menschen anhand von Computertechnologie in eine Scheinwelt versetzen kann, ohne dass diese einen Unterschied zum realen Leben bemerken. Diese Idee ist mittlerweile so beliebt, dass das Konzept der Matrix weit über den Film hinausgewachsen ist.